US-Außenminister John Kerry hat Israel davor gewarnt, zu einem Apartheidstaat wie das frühere Südafrika zu werden. "Eine Zwei-Staaten-Lösung wird die einzige wirkliche Alternative sein. Weil ein Einheitsstaat entweder in einem Apartheidstaat mit Bürgern zweiter Klasse oder in einem Staat enden könnte, der die Fähigkeit Israels zunichtemachen würde, ein jüdischer Staat zu sein", zitierte ihn das US-Online-Magazin The Daily Beast.

Kerry habe sich am Freitag in einer nichtöffentlichen Rede vor Experten der Trilateralen Kommission aus Europa, Russland und Japan geäußert, schrieb das Magazin. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Die Frist für die von Kerry vermittelten und bisher erfolglosen Friedensgespräche endet diesen Dienstag. Er schließe nicht aus, dass er angesichts der Kompromisslosigkeit beider Seiten diese auch mit einem fertigen US-Friedensplan konfrontieren könnte, habe der Außenminister weiter erklärt. "Hier habt ihr es, Leute. So sieht es aus. Nehmt es oder lasst es sein", zitierte ihn das Magazin.

Kerry warnte dem Bericht zufolge zudem vor der Eskalation von Gewalt, sollten die Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern scheitern. Der US-Außenminister gab den politischen Führern auf beiden Seiten die Schuld für die ausbleibenden Fortschritte in den Gesprächen.

Verhandlungen gestoppt

Die Friedensverhandlungen waren von Israel gestoppt worden, weil sich die beiden Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas auf eine Annäherung geeinigt hatten. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, er werde mit keiner palästinensischen Regierung verhandeln, der die Hamas angehöre. Die Hamas, die im Gazastreifen herrscht, erkennt das Existenzrecht Israels nicht an. Die USA und europäische Länder stufen sie als Terrororganisation ein.

Die Fatah-Regierung und Israel hatten im Juli vergangenen Jahres mit Friedensverhandlungen begonnen. Diese waren von den USA vorangetrieben worden. Am kommenden Dienstag wäre die neunmonatige Frist abgelaufen, in der sich Israel und Palästina auf den Entwurf eines Friedensabkommens oder die Fortsetzung der Gespräche hätten einigen sollen.