Das von der Republik Moldau abtrünnige Transnistrien hat Russland und die Vereinten Nationen zur Anerkennung seiner Unabhängigkeit aufgefordert. Das Regionalparlament verabschiedete einstimmig eine Resolution, in der die internationale Gemeinschaft aufgerufen wird, die Region als "souveränen und unabhängigen Staat" anzuerkennen. Der stellvertretende Parlamentspräsident Sergej Scheban verwies auf das international geltende Selbstbestimmungsrecht der Völker, das zu respektieren sei. Eine Delegation um Parlamentspräsident Michail Burla will am Donnerstag zu Gesprächen mit russischen Abgeordneten nach Moskau reisen.

Im März hatte das Parlament in Transnistrien Moskau um die Aufnahme in die russische Föderation gebeten: Parlamentschef Burla hatte ein entsprechendes Schreiben an den Vorsitzenden der russischen Staatsduma geschickt. Hintergrund war ein von der russischen Partei Gerechtes Russland initiierter Gesetzentwurf, der die Aufnahme neuer Territorien erleichtern sollte.

Die Einwohner des schmalen Gebiets an der Grenze zur Ukraine hatten sich im Jahr 2006 in einem Referendum mit großer Mehrheit für einen Beitritt zu Russland ausgesprochen. International wurde das Referendum nicht anerkannt.

In Moldau sind etwa sechs Prozent der Einwohner russischstämmig. In Transnistrien sind laut einer Volkszählung vom November 2004 etwa 31,9 Prozent Moldauer, 30,3 Prozent Russen und 28,9 Prozent Ukrainer.

Moskau hat in Transnistrien seit dem Bürgerkrieg Anfang der 1990er Jahre tausende Soldaten stationiert – gegen den Willen der Nato. Das Militärbündnis äußerte sich beunruhigt über die russische Truppenpräsenz an der Ostgrenze der Ukraine. Die Streitkräfte seien so stark, dass sie im Konflikt um die abtrünnige Region Transnistrien auch eine Bedrohung für die frühere Sowjetrepublik Moldau darstellen könnten, sagte Oberkommandeur Philip Breedlove.

Ähnlich wie die Regierung der Ukraine strebt Moldaus Regierung eine engere Anbindung an die EU an. Sie warnte die russische Regierung davor, Transnistrien wie jüngst die Schwarzmeerinsel Krim zu annektieren. Die Krim hatte auch zunächst ihre Unabhängigkeit erklärt, um sich anschließend Russland anzuschließen.

Transnistrien hatte sich 1991 von Moldau losgesagt, doch wird die Unabhängigkeit international nicht anerkannt.