Das US-Verteidigungsministerium erwägt wegen der Krise in der Ukraine eine Überprüfung der Truppenstärke in Europa. Man wolle zwar keine Konfrontation mit Russland, sagte der Pentagon-Beamte Derek Chollet bei einer Anhörung vor dem Streitkräfteausschuss des Repräsentantenhauses. Das jüngste Vorgehen Moskaus könne aber eine Neubewertung der US-Truppenstärke sowie "künftiger Verlegungen und Übungen" in Europa erforderlich machen.  

"Russlands illegale Intervention in der Ukraine ist eine Herausforderung für unsere Vision eines geeinten, freien und friedlichen Europas", sagte Chollet, der im Verteidigungsministerium für internationale Sicherheitsfragen verantwortlich ist. "Es sorgt für Instabilität an den Grenzen der Nato."     

Die USA haben ihre Truppen in Europa in den vergangenen Jahren durch Schließungen von Stützpunkten kontinuierlich reduziert. Noch 1991 standen rund 285.000 US-Soldaten in Europa. Derzeit sind es noch etwa 67.000 Soldaten von denen die meisten in Deutschland (40.000), Italien (11.000) und Großbritannien (9.500) stationiert sind.