Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn ist verärgert über die 28 Staats- und Regierungschefs der EU. Die hatten sich am Dienstagabend nicht auf einen neuen EU-Kommissionschef geeinigt. Asselborn nannte das Ergebnis des Brüsseler Gipfels "ernüchternd bis erbärmlich".

Es sei bekannt gewesen, dass der britische Premierminister David Cameron nicht akzeptiere, dass der Ausgang der Europawahl ausschlaggebend für die Nominierung des Kommissionspräsidenten sei. Zudem sei Cameron auch gegen die Person Jean-Claude Juncker als Kommissionschef. "Und der Rat ist ihm gestern fast 100-prozentig entgegengekommen", sagte Asselborn im Deutschlandfunk.

Die Staats- und Regierungschefs hätten dem EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy ein Mandat gegeben, etwas zu suchen, was schon längst gefunden sei, kritisierte Asselborn. "Es wird auf Zeit gespielt, es wird auf Müdigkeit gespielt, mit dem Ziel, das zu erreichen, was eigentlich im Kopf von Cameron und einigen anderen ist."

Van Rompuy hatte am Vorabend den Auftrag erhalten, Konsultationen mit dem EU-Parlament über Personalien zu beginnen. Damit zeichnete sich keine schnelle Einigung zwischen Parlament und EU-Staaten auf den früheren luxemburgischen Ministerpräsidenten Juncker für den Posten ab. Die Fraktionschefs des bisherigen EU-Parlaments und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatten zuvor dem Rat erklärt, Juncker solle als Kandidat der größten Fraktion im Parlament als erstes versuchen, eine Mehrheit für sich zu organisieren. Cameron hatte seine Kollegen daraufhin aufgefordert, sich nicht vom EU-Parlament unter Druck setzen zu lassen und eigene Vorschläge zu erarbeiten.

Der EU-Rat schlägt dem EU-Parlament einen Kandidaten vor, der von den Abgeordneten bestätigt werden muss.