Japan wirft der chinesischen Küstenwache vor, in das Hoheitsgewässer zweier umstrittener Inseln im Südchinesischen Meer eingedrungen zu sein. Zwei Schiffe seien am Samstagmorgen in die Zwölf-Meilen-Zone vor den Senkaku-Inseln gefahren; nach japanischer Darstellung war es der zwölfte derartige Zwischenfall in diesem Jahr. Die unbewohnte Inselgruppe wird von Tokio kontrolliert. China beansprucht die Inseln, die es Diaoyu nennt, für sich.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kritisierte China wegen des Territorialstreits mit ungewöhnlich scharfen Worten. In den vergangenen Monaten habe die Volksrepublik destabilisierend und einseitig gehandelt, sagte Hagel bei einer Sicherheitskonferenz in Singapur. Die USA würden nicht wegsehen, wenn die fundamentalen Prinzipien der internationalen Ordnung herausgefordert würden. Den US-Verbündeten in der Region sicherte Hagel zu, dass Kürzungen im amerikanischen Wehretat nicht zulasten des Asien-Pazifik-Raums gehen würden.

Die Senkaku-Inseln liegen in fischreichen Gewässern, zudem werden in der Umgebung größere Öl- und Gasvorkommen vermutet. China schickt immer wieder Schiffe in das Seegebiet um die Insel, um Stärke zu zeigen. Es erhebt Anspruch auf fast das gesamte Südchinesische Meer, auch auf Regionen vor den Küsten von Nachbarländern. Die Volksrepublik beruft sich auf angeblich historische Rechte und stößt damit auf den Widerstand der anderen Anrainer.

Patrouillenboote für die Nachbarn

Japans Regierungschef Shinzo Abe sagte, niemand dürfe Territorialansprüche mit Gewalt durchsetzen. Japan werde der philippinischen Küstenwache zehn Patrouillenboote liefern, auch Vietnam werde unterstützt. Beide Länder protestieren seit Monaten gegen Chinas Vorstöße in ihren Küstengewässern. "Abe verletzt den Geist des Friedens, der internationalem Recht zu Grunde liegt", kritisierte dagegen die staatliche chinesische Agentur Xinhua. Abe suche nur Ausreden, um kaum verschleierte nationale Interessen durchzusetzen.

Vietnams Verteidigungsminister Phung Quan Than forderte China auf, seine im Mai installierte Ölplattform bei den umstrittenen Paracel-Inseln vor Zentralvietnam abzubauen. Die Plattform war der Auslöser schwerer chinesenfeindlicher Ausschreitungen in Vietnam. Der Minister nannte die Beziehungen zu China "freundlich, trotz einiger Reibereien und Meinungsverschiedenheiten".