Im ostukrainischen Donezk ist das Auto des Separatistenführers Denis Puschilin explodiert. Puschilin sei nicht in dem Fahrzeug gewesen, als es zerstört wurde, sagte eine Sprecherin der prorussischen Aufständischen. Bei der Explosion seien aber drei Leibwächter verletzt worden.  


Puschilin ist einer der Anführer der selbst ernannten Volksrepublik Donezk. Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Anschlag auf Puschilin handelte. Journalisten der Agentur Agence France Presse (AFP) hörten eine laute Explosion, gefolgt von mehreren kleineren Explosionen, die wie Artilleriefeuer geklungen hätten.

Die prorussischen Separatisten haben in Donezk im Gebäude der Regionalregierung ihr Hauptquartier eingerichtet und eine Volksrepublik Donezk ausgerufen. Nach einem umstrittenen Referendum erklärten sie sich für unabhängig. Sie streben die Angliederung der Region an Russland an.

Die ukrainische Armee geht seit Wochen gegen die Separatisten vor. Dabei wurden nach Angaben der Regierung bereits 270 Menschen getötet. Der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko versprach bei seinem Amtsantritt vor knapp einer Woche, die Region zu befrieden.