Im Westjordanland sind möglicherweise drei israelische Jugendliche entführt worden. Die Jungen werden seit Donnerstag vermisst. Nun teilte die israelische Armee mit, sie gehe von einer Entführung durch Palästinenser aus. "Wir glauben, dass sie tatsächlich entführt wurden", sagte ein Militärsprecher. Ein Sprecher der palästinensischen Einsatzkräfte hatte es "verrückt" genannt, Palästinenser der Tat zu beschuldigen. 

Die drei Jugendlichen waren am Donnerstagabend auf dem Heimweg von ihrer jüdischen Schule im Westjordanland verschwunden. Einer von ihnen habe anschließend die Polizei angerufen und von der Entführung berichtet, sagte ein Polizeisprecher. Von wem oder warum, habe der Jugendliche allerdings nicht gesagt.

Seitdem sucht ein Großaufgebot des israelischen Militärs nach den Jungen. Laut einem Sprecher der palästinensischen Einsatzkräfte wurden bei dieser Aktion bereits 14 Menschen verhaftet. Israel prüft Aufnahmen von Sicherheitskameras, die örtlichen Geschäftsleuten und Einwohnern gehören. Die US-Botschaft sei benachrichtigt worden, weil einer der Jungen die US-Staatsbürgerschaft habe.

Es ist der erste möglicherweise ernste Zwischenfall zwischen Israel und den Palästinensern seit der Bildung einer palästinensischen Einheitsregierung Anfang des Monats, die auch von der radikalislamischen Hamas unterstützt wird. Die Hamas hat in der Vergangenheit immer wieder zu Entführungen von Israelis aufgerufen. Alle drei Jugendlichen leben in den umstrittenen israelischen Siedlungen im Westjordanland.