Der bisherige Botschafter der Ukraine in Deutschland, Pavlo Klimkin, führt künftig die ukrainische Außenpolitik. Das Parlament in Kiew stimmte mit großer Mehrheit für den 46-Jährigen, den Präsident Petro Poroschenko als neuen Chefdiplomaten vorgeschlagen hatte.    

Klimkins Vorgänger Andrej Deschtschyzja war zuletzt in die Kritik geraten, als er den russischen Präsidenten Wladimir Putin nach dem Abschuss eines ukrainischen Militärflugzeugs öffentlich beschimpft hatte. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte daraufhin die Kontakte mit Deschtschyzja abgebrochen. 

Klimkin hatte zuletzt das ukrainische Verhandlungsteam bei den Gesprächen mit Moskau über die Umsetzung des von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vorgelegten Friedensplans für die Ostukraine geführt. Zuvor hatte der Diplomat seit dem Jahr 2008 die Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein Assoziierungsabkommen geleitet.

Von 2010 bis 2012 war Klimkin Vizeaußenminister, bevor er im Juni 2012 zum Botschafter in Berlin ernannt wurde. Er diente auch im Außenministerium, als dieses von Poroschenko geleitet wurde.

Neben Klimkin bestätigte das ukrainische Parlament die 49-jährige Walerija Gontarewa als Chefin der ukrainischen Zentralbank und den 50-jährigen Witali Jarema als Generalstaatsanwalt.