Die Regierungspartei um Ministerpräsident Hashim Thaçi hat die Parlamentswahl im Kosovo gewonnen. Er erreichte mit seiner PDK-Partei rund 31 Prozent der Stimmen, teilte die Wahlkommission nach Auszählung von rund 90 Prozent der Wahllokale in Pristina mit. Sein bisheriger Koalitionspartner, die AKR des Unternehmers Behgjet Pacolli, kam auf knapp 4,7 Prozent. 

Größte Oppositionspartei im neuen kosovarischen Parlament wird erneut die LDK mit rund 26 Prozent.  Die nationalistische Partei Vetevendosje (Selbstbestimmung) legte leicht zu und erreichte 13,6 Prozent. Die Splitterpartei Nisma për Kosovën (Initiative für Kosovo), die zwei ehemalige Parteifreunde und Gegner von Ministerpräsident Thaçi im Februar gegründet hatten, kam auf gut fünf Prozent.

Die Wahlbeteiligung erreichte mit 43 Prozent einen Minusrekord. Beobachter sehen die Ursache dafür in der Resignation der Bevölkerung. Sechs Jahre nach der Unabhängigkeit ist das Kosovo noch immer eines der ärmsten Länder Europas. Korruption und das nicht funktionierende Justiz- und Sozialsystem ließen die Menschen verzweifeln, hieß es. 1,8 Millionen Kosovaren waren zur Wahl aufgerufen.