Spaniens König Juan Carlos dankt ab. Das hat Ministerpräsident Mariano Rajoy in einer Fernsehansprache bekannt gegeben. Prinz Felipe werde die Thronfolge antreten, sagte Rajoy.

"Seine Majestät, König Juan Carlos, hat mich gerade über seinen Wunsch informiert, auf den Thron zu verzichten und das Verfahren für die Thronfolge einzuleiten", sagte Rajoy. Der König wolle sich im Laufe des Vormittags auch persönlich an das spanische Volk wenden.

Rajoy berief für Dienstag eine außerordentliche Kabinettssitzung ein. Damit der König abdanken kann, müsse ein eigenes Gesetz verabschiedet werden, sagte der Ministerpräsident. Er hoffe, dass das Parlament dann schon nach "sehr kurzer Zeit" der Ernennung von König Felipe zustimmen könne.

Juan Carlos hat gesundheitliche Probleme

Der 76-jährige Juan Carlos hat seit Monaten gesundheitliche Probleme. Auch hat seine Popularität wegen mehrerer Skandale in jüngster Zeit stark gelitten. Dennoch kommt die Entscheidung völlig überraschend – eine Abdankung hatte der König bisher strikt ausgeschlossen.

Juan Carlos hat im November 1975 den spanischen Thron bestiegen. Den Übergang des Landes von der Franco-Diktatur zur Demokratie prägte er entscheidend mit. Vor allem seine Rolle zur Stabilisierung des Landes nach dem vereitelten Militärputsch 1981 wurde ihm hoch angerechnet. 

Als sich die spanische Demokratie gefestigt hatte, spielte der König weitgehend nur noch eine symbolische Rolle. Er reiste als oberster Botschafter seines Landes durch die Welt und einte die Nation inmitten der Abspaltungstendenzen der Basken und Katalanen.

Proteste gegen die Monarchie angekündigt

Über Jahrzehnte genoss Juan Carlos ein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Zuletzt jedoch sprachen sich in Umfragen immer mehr Spanier dafür aus, dass Juan Carlos abdanken sollte. Vor allem seine Elefanten-Safari zum Höhepunkt der Finanzkrise in Spanien kam bei den Bürgern nicht gut an. Er hatte sich dabei die rechte Hüfte gebrochen und wurde in einem Privatjet aus Botswana zur medizinischen Behandlung nach Spanien geflogen. Sein Image litt zudem unter den Ermittlungen gegen seinen Schwiegersohn, der bei öffentlichen Aufträgen große Summen unterschlagen haben soll.

Die Spanier reagierten umgehend auf die Ankündigung des Königs: In mehreren spanischen Städten sind für den Abend Proteste gegen die Monarchie angekündigt.