Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Wehrpflicht eingeführt. Präsident Chalifa bin Zayid Al Nahyan habe ein entsprechendes Gesetz  erlassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Wam. Ziel sei es, "Werte wie Loyalität und Opferbereitschaft in die Herzen der Bürger einzuflößen".

Männer mit Abitur, die zwischen 18 und 30 Jahre alt sind, müssen demnach neun Monate lang dienen. Männer ohne Schulabschluss müssen zwei Jahre lang Wehrdienst leisten. Frauen können sich freiwillig verpflichten.

Die Emirate sollen nach Angaben des Internationalen Instituts für Strategische Studien derzeit 51.000 Soldaten in ihrer Armee beschäftigen, unter ihnen sollen sich viele Ausländer befinden. Die Soldaten des Landes waren zuletzt unter anderem in Afghanistan eingesetzt worden.

Der Bund aus sieben Emiraten, unter anderem Abu Dhabi und Dubai, war 1971 gegründet worden. Er unterhält intensive Wirtschaftsbeziehungen zum Iran, beobachtet aber auch dessen wachsende militärische Fähigkeiten. Die Föderation beansprucht drei vom Iran besetzte Inseln im Persischen Golf.