Bei den israelischen Angriffen im Gazastreifen ist auch eine Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit getötet worden. Der 53-jährige Ibrahim al-Kilani aus Beit Lahia im nördlichen Teil des Palästinensergebiets sowie seine 47-jährige Frau Taghrid und fünf Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren seien unter den Toten, teilten die Rettungsbehörden in Gaza mit. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte: "Wir müssen aufgrund mehrfacher Hinweise davon ausgehen, dass es sich bei den Toten um diese Familie handelt."

Die Familie ist nach palästinensischen Angaben am Montagabend bei einem Luftangriff auf ein Gebäude in der Stadt Gaza getötet worden. Der Ingenieur habe 20 Jahre lang in Deutschland gelebt und in der Zeit auch die Staatsangehörigkeit für sich und seine Angehörigen erworben, sagte ein Familienmitglied in Gaza. 

Das sozialistische und propalästinensische Nachrichtenportal Die rote Fahne  berichtet unter Berufung auf einen in Deutschland lebenden Freund von Ibrahim al-Kilani, die Familie sei wegen der Luftangriffe aus ihrem Haus im Norden des Gazastreifens nach Gaza-Stadt geflohen. Demnach sei die Familie dort in einem Hochhaus untergekommen, das bombardiert wurde.  

Das Auswärtige Amt versucht, deutsche Staatsbürger aus dem Gazastreifen zu evakuieren. Derzeit sind jedoch die Grenzen sowohl nach Israel als auch nach Ägypten geschlossen.