Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat in der irakischen Stadt Mossul eine berühmte Moschee gesprengt. Dies berichteten Augenzeugen. Die Kämpfer hätten die Menschen aufgefordert, die Moschee zu verlassen und das Gotteshaus anschließend gesprengt.

Bei dem Gebäude handele es sich um die Moschee des Propheten Junis (biblisch Jona), der sowohl der Bibel als auch dem Koran nach von einem Wal geschluckt worden sei. Der Überlieferung nach wurde der Prophet am Ort der Moschee begraben.

Die Terrormiliz Islamischer Staat, die sich vormals Isis nannte, hatte die nordirakische Stadt Mossul im Juni eingenommen. Bereits Anfang Juli brüstete sich die Gruppe im Internet damit, ebenfalls in Mossul schiitische und surfistische Heiligtümer zerstört zu haben.