Trotz aller Warnungen aus Kiew und dem Westen ist eine russische Militärkolonne über die Grenze in den umkämpften Osten der Ukraine eingedrungen. Die Fahrzeuge hätten die Grenze am Posten Iswarine überquert. Dies bestätigte ein ukrainischer Militärsprecher.

Die britischen Zeitungen The Guardian und The Daily Telegraph hatten in der Nacht berichtet, am Donnerstagabend seien 23 Fahrzeuge mit russischen Armeekennzeichen, darunter gepanzerte Truppentransporter und Tanklastwagen, nahe dem russischen Grenzort Donezk auf ukrainisches Territorium vorgedrungen. Dort liegt der Übergang Iswarine. Journalisten der Nachrichtenagentur AFP sahen Dutzende Truppentransporter auf russischer Seite, die sich am Freitag in Richtung der Grenze bewegten. Der ukrainische Militärsprecher sagte, es gebe noch keine bestätigten Informationen über die Zahl der Fahrzeuge, die tatsächlich in die von Separatisten kontrollierte ostukrainische Region eingedrungen seien. 

Auch die Nato hat nach den Worten von Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen Erkenntnisse, dass die russischen Fahrzeuge in der Nacht in die Ukraine eingefahren sind. Das bestätige einmal mehr, dass Russland kontinuierlich Waffen und Kämpfer in die Ostukraine bringe und zeige, dass Russland die Region weiter destabilisiere, sagte Rasmussen.

EU-Diplomat: "Klarer Bruch des Völkerrechts"

Auf einem Sondertreffen der EU-Außenminister in Brüssel warnte Schwedens Chefdiplomat Carl Bildt, bei dem Vordringen der russischen Armeefahrzeuge auf ukrainisches Territorium handele es sich um einen "klaren Bruch des Völkerrechts". Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Russland müsse jeglichen Nachschub für die Separatisten unterbinden.

Am Donnerstag hatten mehrere Führer der Separatisten aufgegeben. Dessen ungeachtet setzten die ukrainischen Streitkräfte ihre Offensiven auf Luhansk und Donezk fort. Alleine in Donezk seien bis zum Freitagmorgen elf weitere Zivilisten durch heftigen Artilleriebeschuss getötet worden, gab das Rathaus der Stadt bekannt. Das ukrainische Militär teilte am Freitag mit, drei weitere kleine Städte von den Aufständischen zurückerobert zu haben.