Ein hochrangiges Mitglied der Obama-Regierung soll Israels Präsidenten Benjamin Netanjahu beleidigt haben, berichtet The Atlantic. "Die Sache mit Bibi (Netanjahu) ist, dass er ein Schisser ist", habe der Beamte gesagt. Im Original benutzte er das Wort chickenshit.

Der Bericht des Atlantic entzürnte Israel. Auf mehreren Seiten schreibt der Journalist Jeffrey Goldberg, dass Netanjahu Schuld daran sei, dass die Beziehung zwischen Israel und den USA in einer Krise stecke. Er sei ein schwacher Politiker, der sich nicht traue, seinen Wählern schmerzhafte, aber unumgängliche Wahrheiten zu vermitteln, heißt es in dem Text.

"Gut an Netanjahu sei, dass er Angst hat, Kriege zu beginnen. Schlecht an ihm ist, dass er nichts dafür tut, einen Ausgleich mit den Palästinensern und den sunnitischen arabischen Staaten zu finden", habe der Beamte gesagt. "Das einzige, was ihn interessiert, ist sich selbst vor einer politischen Niederlage zu schützen. Er hat keinen Mumm."

Israelische Politiker kritisierten anschließend den Artikel. Dieser sei verletzend für Millionen von Israelis und Juden weltweit, sagte der Chef der Siedlerpartei und Wirtschaftsminister Naftali Brennet. Netanjahu sagte, er werde angegriffen, weil er bereit sei, "den Staat Israel zu verteidigen".

Beide Seiten bemühten sich zudem, die Situation zu beruhigen. "Wir glauben nicht, dass es eine Krise in den Beziehungen gibt", sagte Alistair Baskey, Sprecher des Nationalen US-Sicherheitsrats, der Zeitung Haaretz. Netanjahu versicherte, er respektiere und schätze die tiefe Verbundenheit mit den USA.