Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die USA für den Abwurf von Waffen über Kobani kritisiert. "Es ist deutlich geworden, dass das falsch war", sagte Erdoğan. "Einige der Waffen, von denen sie sagten, dass sie sie aus der Luft für die PYD abgeworfen hätten, sind jetzt in den Händen von Isis." 

Am Montagmorgen hatte die US-Luftwaffe erstmals Pakete mit Waffen und Munition aus dem Bestand des Iraks über Kobani abgeworfen. Damit will sie jenen Kurden helfen, die die Stadt gegen vorrückenden IS-Kämpfer verteidigen. Kobani wird unter anderem von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) verteidigt, dem bewaffneten Arm der syrischen Kurdenpartei PYD.

Die Türkei stuft die PYD ebenso wie die türkische Kurdenpartei PKK als terroristische Organisation ein und spricht sich gegen die Aufrüstung der kurdischen Organisationen aus. "Jede Hilfe, die der PYD gegeben wird, ist auch Hilfe für die PKK", sagte Erdoğan.

Die USA hatten eingeräumt, dass mindestens eine der Ladungen ihr Ziel verfehlt habe. Ein im Internet veröffentlichtes IS-Video zeigte einen maskierten Dschihadisten mit einem entsprechenden Paket. Analysten prüfen laut Angaben des US-Verteidigungsministeriums die Echtheit der Aufnahmen. Die US-Armee sei aber zuversichtlich, "dass die große Mehrheit der Pakete in die richtigen Hände gelangt ist".