Die größte ägyptische Extremistengruppe hat der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) offiziell die Treue geschworen. Die Gruppe Ansar Beit al-Makdis wolle "dem Kalifen Ibrahim ibn Awad" Gefolgschaft leisten, hieß es in einer Audiobotschaft der ägyptischen Extremisten, die über Twitter verbreitet wurde. Die Gruppe bezieht sich auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi.

Ansar Beit al-Makdis bedeutet "Partisanen Jerusalems". Die Gruppe hatte dem IS zuvor bereits Unterstützung zugesagt, sich aber nicht offiziell als zugehörig bekannt. Ein Sprecher des ägyptischen Innenministeriums sagte, die Ankündigung werde nichts an der Bekämpfung der Gruppe ändern. "Es sind nur verschiedene Namen für dieselben Terroristen", so der Sprecher.

Die Organisation hatte sich gebildet, nachdem durch den Sturz des langjährigen Machthabers Hosni Mubarak im Jahr 2011 ein Machtvakuum entstanden war. Sie ist für zahlreiche Anschläge auf der Sinai-Halbinsel verantwortlich, bei denen ägyptische Sicherheitskräfte getötet wurden.

Der IS ist vor allem im Irak und in Syrien aktiv, wo die Gruppe in weiten Landesteilen ein Kalifat ausgerufen hat. Die Dschihadisten sind berüchtigt für ihre äußerste Brutalität und die Verfolgung von Minderheiten. Der Anführer der Terrorgruppe, Abu Bakr al-Bagdadi, wurde am Wochenende nach irakischen Angaben bei einem Luftangriff verletzt. Über die Schwere der Verwundung ist bisher nichts bekannt. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte die Angaben nicht.