Die UN-Botschafter arabischer Staaten legen eine Sicherheitsratsresolution zum Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten vor. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, der Sicherheitsrat werde bereits am Dienstag darüber abstimmen. Arabischen Diplomaten zufolge ist jedoch auch eine spätere Abstimmung im Laufe der Woche möglich.

In dem von Jordanien vorgelegten Entwurf soll ein Abzug Israels aus den im Sechstagekrieg 1967 besetzten Gebieten binnen drei Jahren gefordert werden. Die jordanischen UN-Botschafterin Dina Kawar vertritt die Araber im Sicherheitsrat. Sie hätte es besser gefunden, wenn die 15 Sicherheitsratsmitglieder weiter über das Thema beraten hätten, sagte Kawar. Die Palästinenser seien jedoch in einer sehr schwierigen Situation und müssten jetzt unterstützt werden. "Wir werden in Übereinstimmung mit der Arabischen Liga tun, was die Palästinenser wollen", sagte sie.

Ob die Resolution eine Mehrheit bekommt, ist unklar. Die USA werden jedoch als wichtigster Verbündeter Israels ihr Veto einlegen.  Das amerikanische Außenministerium teilte mit, es unterstütze den Vorschlag nicht. Dieser würde Verhandlungen eher einschränken als sie zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Zudem werde die Resolution nicht dem israelischen Sicherheitsbedürfnis gerecht.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, Israel werde sich nicht an die Resolution halten, sollte der Entwurf vom Sicherheitsrat akzeptiert werden. Die Palästinenser versuchten, Israel ihre Vorstellungen zu diktieren. "Israel wird alle Bedingungen ablehnen, die unsere Zukunft gefährden", sagte er.