Nichtregierungsorganisationen haben einen Tag vor einer Konferenz des UN-Flüchtlingshilfswerkes UNHCR in Genf eine verstärkte Aufnahme syrischer Flüchtlinge gefordert. Bis Ende kommenden Jahres müsse für mindestens fünf Prozent der syrischen Flüchtlinge ein sicherer Zufluchtsort gewährleistet werden, forderten 30 Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung. Bis Ende dieses Jahres werden fast 3,6 Millionen Menschen in die Nachbarstaaten Syriens geflohen sein.

"Dies ist eine der schlimmsten Flüchtlingskrisen seit dem Zweiten Weltkrieg, die Millionen Menschen, vor allem Frauen und Kinder, aus ihrer Heimat vertreibt", sagte Robert Lindner, Syrien-Experte von Oxfam Deutschland. "Wir zählen auf die Regierungen, die sich morgen in Genf treffen. Sie müssen die internationale Solidarität zeigen, die jetzt so dringend benötigt wird."

Erst kürzlich hatten die Vereinten Nationen angekündigt, die Nahrungsmittelhilfe für Flüchtlinge aus Syrien zu streichen, weil viele Staaten ihren dafür vereinbarten Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen seien.