Der ägyptische Oppositionelle und Aktivist Alaa Abdel Fattah muss fünf Jahre ins Gefängnis. Er sei auf einer nicht genehmigten Demonstration zugegen gewesen, außerdem werden ihm Angriffe auf Polizeibeamte vorgeworfen, entschied ein Kairoer Gericht. Gemeinsam mit 23 weiteren Angeklagten wurde Fattah verurteilt. Seine Mitstreiter erhielten Gefängnisstrafen zwischen drei und fünf Jahren.

Fattah war eine der Führungsfiguren der Massenproteste, die im Februar 2011 zum Rücktritt des Langzeitherrschers Hosni Mubarak geführt hatten. Auch danach engagierte er sich in der Demokratiebewegung Ägyptens und protestierte unter anderem Ende 2013 gegen ein neues verschärftes Demonstrationsgesetz. Die Proteste wurden damals von der Polizei aufgelöst und Fattah wurde mit seinen Mitstreitern verhaftet.

Mitte Juni vergangenen Jahres waren die Angeklagten in einem ersten Prozess zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, später wurde das Verfahren neu angesetzt.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 durch den früheren Armeegeneral und jetzigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sissi geht Ägypten mit aller Härte gegen jedwede Oppositionelle im Land vor.