Der Weltsicherheitsrat fordert eine sofortige Ausweitung des regionalen Militäreinsatzes gegen die Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria und dessen Nachbarstaaten. Das oberste Gremium der Vereinten Nationen erklärte, es sei zutiefst besorgt über die Situation. Boko Haram "untergräbt den Frieden und die Stabilität der west- und zentralafrikanischen Region", hieß es.

Die Ratsmitglieder verurteilten die Angriffe der Terrorgruppe in Nigeria und gegen Soldaten aus dem Tschad und Kamerun. Im besonderen Maße stellte das UN-Organ die kürzlich verübten Attacken in Maiduguri, der größten Stadt im Nordosten Nigerias, und am Tschadsee an den Pranger.

Gelobt wurde die Armee des Tschad für ihre schnelle Unterstützung im Kampf gegen die Terrorgruppe in Kamerun. Die Erklärung des Sicherheitsrates ging auch auf eine Operation Ende Januar nahe der kamerunisch-nigerianischen Grenzstadt Fotokol ein. Dort kamen vier Soldaten aus dem Tschad ums Leben, zwölf weitere wurden verletzt.

Afrikanische Staats- und Regierungschefs hatten sich am Samstag auf die Bildung einer 7.500 Soldaten starken internationalen Streitmacht verständigt, die Boko Haram bekämpfen soll. Die Terrorgruppe warnte das Bündnis, sie werde den Niger angreifen, sollten Truppen entsandt werden.