Der Hauptverdächtige im Mordfall Boris Nemzow hat nach Angaben seines Anwalts ein Alibi für die Tatzeit. Sein Mandant Saur D. habe sich zur Zeit des Mordes an einem anderen Ort befunden, sagte Anwalt Iwan Gerassimow der Agentur Tass.

Der bekannte Oppositionspolitiker Nemzow war am 27. Februar in Sichtweite des Kremls auf offener Straße erschossen worden. Vier weitere Männer aus dem islamisch geprägten Nordkaukasus werden von den Ermittlern der Mithilfe beschuldigt.

Einer Theorie der Polizei zufolge wurde Nemzow möglicherweise aus religiösen Motiven umgebracht. Er hatte sich mit den Opfern des Anschlags auf die französische Satire-Zeitung Charlie Hebdo im Januar solidarisch gezeigt.

Russische Oppositionelle zweifeln jedoch an dieser Version. Frühere Wegbegleiter Nemzows wie etwa der Politiker Ilja Jaschin gehen von einem Auftragsmord aus.