Die finnischen Streitkräfte haben 900.000 Reservisten angeschrieben, um sie an ihre Rolle in einer Krisensituation zu erinnern. Das berichten das amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek und finnische Medien. Die Männer zwischen 20 und 60 Jahren werden in dem Schreiben aufgefordert, ihre persönlichen Angaben zu aktualisieren. 

Begonnen hatte die Kampagne mit einem Werbespot. "Wir müssen mit Ihnen reden", heißt es darin. Die Armeeführung erinnert die Finnen daran, dass die allgemeine Wehrpflicht die Grundlage der finnischen Verteidigungsbereitschaft darstelle. 

Einen Zusammenhang mit den verschlechterten Beziehungen zum Nachbarn Russland verneinte Finnlands Verteidigungsminister Carl Haglund. Die Brief-Aktion sei bereits im Jahr 2013 beschlossen worden. "Viele Reservisten sind daran interessiert, welche Rolle sie haben würden. Daher ist es gut, dass wir Ihnen regelmäßig Informationen geben können, was für sie geplant ist", sagte Hogland dem finnischen Rundfunksender Yleisradio

Die Situation zwischen Finnland und dem benachbarten Russland ist angespannt. In dieser Woche wurde ein unbekanntes U-Boot an der finnischen Küste gesichtet. Die Marine feuerte Warnbomben ab, um es zu vertreiben. Das Schiff befand sich vor der Hauptstadt Helsinki.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die finnische Luftwaffe angekündigt, ihre Präsenz im Norden und Osten des Landes zu erhöhen. Russische Flugzeuge sollen wiederholt in den finnischen Flugraum eingedrungen sein.

Finnland teilt eine 1.300 Kilometer lange Landgrenze mit Russland und ist kein Nato-Mitglied. Allerdings gibt es in Finnland ebenso wie im benachbarten Schweden zurzeit eine Debatte über einen möglichen Beitritt zu dem Verteidigungsbündnis.