Fernsehbildschirme in U-Bahnen zeigen in Deutschland gewöhnlich Werbung, Unterhaltung und kurz gehaltene Nachrichten. In Griechenland gibt es dieser Tage auch eine klare politische Botschaft zu sehen. Anlässlich der Kapitulation von Nazideutschland vor genau 70 Jahren werden in Athener U-Bahnen Aufnahmen vom Einmarsch deutscher Truppen in Athen abgespielt. Das Video hat der Nationale Rat zur Durchsetzung deutscher Reparationen an Griechenland erstellt. Mehrere Ministerien unterstützen das Projekt, darunter das Wirtschafts- und das Verteidigungsministerium.

Der etwa einminütige Film wird in 50 U-Bahnhöfen gezeigt, wie die Athener Tageszeitung Kathimerini schreibt. Die Bilder deutscher Truppen sind unterlegt mit einer historischen Ansprache von Radiosprecher Kostas Stavropoulos, der bekannt gibt, dass die Deutschen vor Athen stünden. Die Radiostationen würden bald von Deutschen übernommen und fortan Lügen verbreiten. Stavropoulos ruft die Bevölkerung auf, standhaft zu bleiben und bis zum endgültigen Sieg zu kämpfen. Am Ende des Spots wird der Satz "Wir bauen die Zukunft ohne Faschismus" eingeblendet.

Anfang April hatte der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas die Reparationsforderungen Griechenlands für die Zeit des Nationalsozialismus auf 278,7 Milliarden Euro beziffert. Diese Summe hatte ein Parlamentsausschuss errechnet.

Zu den Reparationsforderungen gibt es bereits eine umfangreiche griechische Studie. Auf deren Grundlage prüfen der Parlamentsausschuss und der Oberste Gerichtshof des Landes zurzeit, wie Forderungen an Deutschland erhoben werden können. Dabei geht es um Entschädigungszahlungen und die Erstattung eines Zwangskredits, den die Nationalsozialisten von der griechischen Notenbank erhalten hatten. Die Ansprüche werden darin zwischen 269 und 332 Milliarden Euro beziffert. Die Bundesregierung sieht die Entschädigungsfrage dagegen als erledigt an. Bundespräsident Joachim Gauck regte hingegen eine Wiedergutmachung für die Kriegsverbrechen an.