Ein Gericht in Ägypten hat den Ex-Präsidenten Hosni Mubarak und seine beiden Söhne wegen Korruption zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Urteil wurde in einem wiederaufgenommenen Verfahren gegen den 87-Jährigen bekanntgegeben. Gegen Mubarak wurde auch ein Strafgeld verhängt. Es war zunächst unklar, ob die Gefängnisstrafe die Zeit in Haft mit einschließt, die Mubarak bereits abgesessen hat.

Der Korruptionsfall steht im Zusammenhang mit Vorwürfen, Mubarak und seine beiden Söhne hätten über einen Zeitraum von zehn Jahren Millionen von Dollar an staatlichen Mitteln veruntreut. Mit den Geldern sollte eigentlich die Renovierung und Pflege von Präsidentenpalästen bezahlt werden, doch wurden sie stattdessen angeblich für eine Modernisierung der Privatresidenzen der Mubarak-Familie ausgegeben. 

Mubarak war in dem Fall ursprünglich zu drei Jahren Haft verurteilt worden, seine Söhne Alaa und Gamal zu jeweils vier. Der Ex-Präsident hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt, dadurch kam es zu dem Wiederaufnahmeverfahren.

Verärgerte Mubarak-Anhänger schrien, als Richter Hassan Hassanin sein Urteil in einer Polizeiakademie am Stadtrand von Kairo bekanntgab. "Wir glauben an dich! Wir vertrauen Mubarak!", riefen sie. Einige Frauen fingen an zu weinen. Manche Unterstützer trugen T-Shirts mit dem Gesicht des ehemaligen Machthabers. Sie winkten und warfen Kusshändchen, als der 87-Jährige den Gerichtssaal betrat. Mubarak, der eine Sonnenbrille aufhatte, zeigte keine erkennbare Reaktion auf die Gerichtsentscheidung. Auch bei seinen beiden Söhnen waren keine Emotionen zu erkennen.

Nach Angaben eines Mubarak-Anwalts kann gegen die Entscheidung des Richters Berufung eingelegt werden. Zu dem Urteil gehört eine Strafe in Höhe von 125 Millionen Ägyptischen Pfund (rund 14,5 Millionen Euro), die von den drei Mubaraks bezahlt werden muss. Zudem müssen die Männer 21 Millionen Ägyptische Pfund (2,4 Millionen Euro) zurückgeben, die sie veruntreut haben sollen. Justiz- und Sicherheitsbeamte sagten, diese Summen seien von den Verurteilten bereits nach deren ersten Prozess bezahlt worden.

Der 87-jährige Mubarak war 2011 durch einen Volksaufstand gestürzt worden. Nach dem Urteil kehrte er in das Militärkrankenhaus in Kairo zurück, wo er während seiner Gerichtsverfahren festgehalten wird. Seine beiden Söhne wurden Behördenangaben zufolge in das Gefängnis Torah gebracht.