Nordkorea hat nach eigenen Angaben ein neu entwickeltes Raketengeschoss von einem U-Boot abgefeuert. Der Test sei erfolgreich verlaufen, meldete Pjöngjang am Samstag. Machthaber Kim Jong Un habe dem Probe-Abschuss höchstpersönlich beigewohnt und die Rakete als eine strategische Waffe auf Weltniveau bezeichnet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Wann und wo der Test stattfand, wurde nicht verraten.

Kim habe den Teststart als einen "augenöffnenden Erfolg" gelobt, berichtete KCNA weiter. Mit der Waffe könnten feindliche Kräfte bei jeglicher Verletzung der Souveränität Nordkoreas in seinen Hoheitsgewässern getroffen und vernichtet werden. Auf Kims Befehl hin sei das U-Boot abgetaucht und habe nach einer Weile eine Rakete in die Luft geschossen.

Südkoreas Verteidigungsministerium hatte vergangenes Jahr mitgeteilt, es glaube, dass der verfeindete Nachbar im Norden Technologien entwickele, mit denen er ballistische Raketen von U-Booten abschießen könne. Ein US-Forschungsinstitut hatte im Januar erklärt, diese Fähigkeit stelle eine neue Bedrohung für Südkorea, Japan und US-Stützpunkte in der Region dar. Nordkoreas Unterwasserfahrzeuge gelten jedoch als alt und leicht zerstörbar.