Nach beinahe 17 Stunden Verhandlung haben sich die Vertreter Griechenlands mit den übrigen Staats- und Regierungschefs der Eurozone geeinigt. Dementsprechend gezeichnet und müde traten die Politiker anschließend vor die Kameras, um den Erfolg zu verkünden. Wir haben die stärksten Zitate zur Griechenland-Einigung gesammelt.   

Europaratspräsident Donald Tusk:
 "Wir haben ein Agreekment."

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras:
"Wir haben einen gerechten Kampf geführt."
"Wir haben vermieden, dass wir finanziell erdrosselt werden und unser Banksystem kollabiert."

Bundeskanzlerin Angela Merkel: 
"Alles in allem: Vorteile überwiegen die Nachteile."
"Ich beteilige mich nicht an historischen Vergleichen, vor allem nicht, wenn ich sie nicht selber angestellt habe." (Auf die Frage, ob eine harte Haltung der Geberländer mit den Auswirkungen des Versailler Vertrages auf das Deutsche Reich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg zu vergleichen sei.)
"War eigentlich für die vielen Stunden sehr sachlich." (Auf eine Frage nach der Stimmung bei den Verhandlungen)

Frankreichs Präsident François Hollande:
"Griechenland bleibt in der Eurozone. Europa hat gesiegt."

Jeroen Dijsselbloem, Chef der Eurogruppe:
"Die Staats- und Regierungschef haben 17 Stunden getagt, die Eurogruppe 14 Stunden, um alle Vorschläge durchzuarbeiten, die auf dem Tisch lagen."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier:
"Bis zu einem neuen Hilfspaket ist noch mancher schwieriger Schritt zu gehen, allen voran in Athen, wo dringend an neuem Vertrauen gearbeitet werden muss."

Die beiden designierten Linken-Fraktionschefs Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht:
"Wer beim Referendum für ein Nein war, um weiteren Kürzungsdiktaten eine Absage zu erteilen, kann jetzt nicht Ja sagen."

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Grünen:
"Die Forderungen verletzen eklatant die Souveränität Griechenlands."
"Die Bundesregierung hat mit ihrer Verhandlungsstrategie die Axt an das Ansehen und die Grundwerte Europas angelegt und Europa erheblich geschadet."

Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter und Vize-Chef der Europäischen Grünen
"Der herzlose, herrische und hässliche Deutsche hat wieder ein Gesicht und das ist das von Schäuble"

Jörg Meuthen, Zweiter Vorsitzender der AfD:
"Der Euro ist wie Guantánamo: Man kann rein, aber nie wieder raus."


Griechenland - Vom Referendum bis zur Einigung