Die Bundeswehr wird sich auch in diesem Sommer an zwei Militärmanövern in der Ukraine beteiligen. Einzelne Soldaten sollen an der Landstreitkräfte-Übung Rapid Trident und an dem Marine-Manöver Sea Breeze teilnehmen, heißt es in einer Antwort des Außenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Bundeswehr an Manövern in der Ukraine beteiligt – trotz des Konflikts im Osten des Landes. Dagegen hatte die russische Regierung protestiert, Generaloberst Leonid Iwaschow nannte die Übungen eine Provokation.

In diesem Jahr nehmen 1.800 Soldaten verschiedener Armeen an Rapid Trident teil, im vergangenen Jahr waren es 1.200 Soldaten. Das Manöver findet im westukrainischen Jaworiw statt – 50 Kilometer von Lwiw entfernt. Es wird von US-Streitkräften angeführt und soll am 20. Juli eröffnet werden.

Das Manöver Sea Breeze findet von Ende August bis Mitte September im Schwarzen Meer statt. Es wird gemeinsam von der Ukraine und den USA geführt.