Bei einer Anti-Terror-Razzia im Südwesten Frankreichs haben Ermittler einen mutmaßlichen Islamisten festgenommen. Der als "Weißer Emir" bekannte Verdächtige wurde nach der Polizeiaktion an seinem Wohnort im Ort Artigat in der Region Midi-Pyrénées verhört, teilte ein Polizeisprecher mit. Wegen illegalen Besitzes eines Jagdgewehrs bleibe er in Haft.

An der Razzia in Artigat waren 70 Beamte beteiligt. Der Zugriff war Teil verstärkter Polizeimaßnahmen unter dem nach den Terroranschlägen in Paris verhängten Ausnahmezustand.

Laut Behörden soll der Verdächtige den Dschihadisten Fabien Clain beherbergt haben, der nach den Attacken in Paris als Stimme in einer Bekennerbotschaft der Terrormiliz "Islamischer Staat" identifiziert worden war. Clain war 2009 wegen Beteiligung an einem Netzwerk verurteilt worden, das extremistische Kämpfer in den Irak entsandte.

Der in Artigat festgenommene Verdächtige soll zudem Einfluss auf die religiöse Gesinnung des Attentäters Mohammed Merah genommen haben, der 2012 in Toulouse an einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer sowie drei Soldaten erschossen hatte.