Die US-Armee hat eingestanden, dass durch einen amerikanischen Luftangriff im Irak vermutlich irakische Soldaten getötet wurden. Die Streitkräfte kündigten am Freitag eine Untersuchung zu dem Vorfall an. 

In einer Erklärung hieß es, ersten Informationen zufolge bestehe die Möglichkeit, dass bei einem Bombardement im Rahmen der US-geführten Koalition bei Falludscha versehentlich irakische Soldaten getötet worden seien.

Vermutlich handelt es sich um denselben Vorgang, zu dem die irakische Armee zuvor den Tod beziehungsweise die Verwundung von zehn irakischen Soldaten in der Nähe der Dschihadisten-Hochburg Falludscha gemeldet hatte.

Eine US-geführte Koalition unterstützt die irakische Regierung im Kampf gegen die IS-Extremisten. Dennoch kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen der irakischen Regierung und den Vereinigten Staaten. So hieß es kurzzeitig aus der irakischen Regierung, man wolle keine ausländischen Bodentruppen im Irak, nachdem die USA die Entsendung von Spezialeinheiten angekündigt hatte.

In der Erklärung der US-Armee hieß es weiter, bisher sei es wohl noch nie zu einem versehentlichen Beschuss der verbündeten irakischen Soldaten gekommen. Die US-geführte Koalition brachte ihr Beileid zum Ausdruck.