Die türkische Polizei hat den mutmaßlichen Mörder des russischen Piloten festgenommen, der nach dem Abschuss seines Kampfflugzeugs an der syrischen Grenze durch die türkische Luftwaffe erschossen worden war. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Dogan wurde Alparslan Çelik mit weiteren Verdächtigen in einem Restaurant der Küstenstadt Izmir festgenommen. Demnach stellte die Polizei ein Schnellfeuergewehr, zwei Pistolen und Munition sicher.

Russland wirft Çelik vor, am 24. November den russischen Piloten Oleg Peschkow kaltblütig erschossen zu haben, als dieser nach dem Abschuss seiner Suchkhoi-24 an der türkisch-syrischen Grenze mit einem Fallschirm zu Boden geglitten war. Ein weiterer Pilot wurde bei einem gemeinsamen Einsatz von russischen und syrischen Spezialkräften gerettet.

Der Abschuss des Jets durch die türkische Luftwaffe hatte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Russland und der Türkei geführt, die bis heute anhält.

Çelik ist der Sohn eines hohen Politikers der nationalistischen Partei MHP und kämpft seit 2014 für die turkmenischen Rebellen in Syrien. Die Turkmenen sind enge Verbündete der Türkei im Kampf gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, der seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 von Russland unterstützt wird. Çelik, der die Tötung des Piloten weder bestätigte noch bestritt, war zur Empörung Moskaus im Januar zum Begräbnis eines Kameraden nach Istanbul gereist.