Nadija Sawtschenko kann wieder hoffen: Erstmals seit zwei Jahren durfte die in Russland inhaftierte ukrainische Pilotin mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko telefonieren. Die Ukraine werde alles tun, um ihre Gesundheit zu bewahren, versprach der Präsident. Gleichzeitig habe Sawtschenko zugesagt, trotz ihres Hungerstreiks wieder Flüssigkeit zu sich zu nehmen, schrieb die ukrainische Vizevorsitzende des Parlaments Irina Geraschtschenko auf ihrer Facebook-Seite.

Zuvor hatte Poroschenko mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über Sawtschenko gesprochen. Nach dem Telefonat gab sich Poroschenko zuversichtlich: Er habe den Eindruck, mit Russland die Bedingungen für ihre Befreiung abgestimmt zu haben. "Ich bin bereit, mein Präsidentenflugzeug nach Russland zu schicken", sagte Poroschenko.

Der Kreml gab sich zurückhaltender. Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte lediglich, bei dem Telefonat vom späten Montagabend hätten die Staatschefs über die berühmte Gefangene gesprochen. 

Sawtschenko war im März zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Ihr wird vorgeworfen, für den Tod von russischen Reportern in der Ostukraine verantwortlich zu sein sowie die Grenze zu Russland illegal übertreten zu haben. Das Urteil hatte scharfe Kritik ausgelöst. Ihre Anwälte geben an, sie sei im Juni 2014 entführt und dann nach Russland verschleppt worden, wo ihr der Prozess gemacht wurde.

Am Dienstagnachmittag durfte der ukrainische Konsul in Rostow am Don die Soldatin im Gefängnis besuchen. Und tatsächlich kommt in den Fall nun Bewegung, da in der Ukraine soeben zwei Russen zu je 14 Jahren Haft verurteilt wurden. Beobachter erwarten, dass Sawtschenko gegen die beiden ausgetauscht werden könnte. Die Männer sollen als Soldaten der russischen Armee für die moskautreuen Separatisten im Donbass gekämpft haben. Nach russischer Darstellung waren sie aber aus der Armee ausgetreten. Die Anwälte der Russen kündigten an, das Urteil nicht anzufechten.

Das ukrainische Justizministerium werde binnen zwei Tagen alle notwendigen Dokumente für die Freilassung Sawtschenkos besorgen, sagte Minister Pawel Petrenko. Nach früheren Angaben prüft das russische Justizministerium auch einen Austausch anderer inhaftierter Ukrainer, darunter des Filmemachers Oleh Senzow.