Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und der Türkei kritisch. Nach einer veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage für das Handelsblatt lehnen fast 60 Prozent der Befragten die Vereinbarung mit der Türkei ab, nur knapp ein Drittel finden sie richtig. 

Besonders groß ist die Ablehnung mit 70 Prozent bei CSU-Anhängern. Das umstrittene Abkommen sieht vor, dass sich die Türkei zur Rücknahme von Migranten aus Griechenland verpflichtet. 

Im Gegenzug erhält die Türkei finanzielle Hilfe der EU-Länder und eine vorzeitige Aufhebung der Visumpflicht. Zudem wünscht sich der Umfrage zufolge nur noch knapp die Hälfte der Bürger, dass Angela Merkel nach 2017 Kanzlerin bleibt.