Die Konfliktparteien im syrischen Bürgerkrieg haben sich auf eine Waffenruhe für Aleppo geeinigt. Diese solle für zwei Tage gelten, berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf das Außenministerium in Moskau. Beginn war um Mitternacht. Ziel sei es, "die bewaffnete Gewalt einzudämmen und die Situation zu stabilisieren", hieß es vom Verteidigungsministerium.

Unklar blieb zunächst, ob auch der Rest des Landes in die Vereinbarung einbezogen ist. Eine Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums bestätigte die Einigung gegenüber Pressevertretern. Sie erklärte, dass die Waffenruhe nicht geografisch oder zeitlich begrenzt sei. US-Außenminister John Kerry hatte Russland am Mittwochnachmittag aufgefordert, das syrische Regime zur Umsetzung einer landesweiten Feuerpause zu drängen.

In Syrien war Ende Februar eine landesweite Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und gemäßigten Rebellen in Kraft getreten. Die von den USA und Russland vermittelte Feuerpause wurde allerdings immer wieder gebrochen, insbesondere in der umkämpften Großstadt Aleppo in Nordsyrien. Wegen der erneuten Kämpfe hatte sich die syrische Opposition im April aus den Genfer Friedensgesprächen zurückgezogen. Seit fünf Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg.