Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling glaubt trotz der Mehrheit bei dem Referendum für den Brexit nicht an den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. "Großbritannien wird auch in Zukunft Mitglied bleiben", sagte der ÖVP-Politiker dem Handelsblatt. "Auch in fünf Jahren werden es noch 28 Mitgliedsstaaten sein." Die Aussagen der britischen Regierung, vorerst keine Eile mit der Einreichung des Antrags zu haben, ließen darauf schließen.

Sollten die Briten tatsächlich gehen, hält er es für möglich, dass nur Teile des Vereinigten Königreiches aus der EU austreten. "Das heißt, nur England tritt aus der EU aus und Schottland sowie Nordirland bleiben weiterhin EU-Mitglieder", sagte der Minister.

Auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Elmar Brok (CDU), sieht noch eine Chance, dass die Briten bleiben. Die Abstimmung  über den Brexit sei nur "ein beratendes Referendum". Es sei für die britische Regierung nicht bindend, sagte der Europa-Politiker der Passauer Neuen Presse in einem Interview.

Großbritannien müsse sich jetzt entscheiden, ob es austreten wolle oder nicht. "Entweder sie will den Status eines EU-Mitglieds beibehalten oder sie stellt einen Antrag auf Austritt. Informelle Verhandlungen mit den Briten, bevor sie einen Antrag gestellt haben, wird es nicht geben", sagte Brok.