Die Griechen wollen in der EU bleiben. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Alco antworteten 54 Prozent der Befragten, sie seien gegen die Organisation eines Referendums wie in Großbritannien. 38 Prozent der Befragten sprachen sich für einen Volksentscheid aus, acht Prozent enthielten sich.

Für einen Verbleib Griechenlands in der EU waren 48,3 Prozent, 39,4 Prozent plädierten für einen Austritt und 12,3 Prozent enthielten sich. Für die Umfrage wurden zwischen dem 27. und dem 30. Juni tausend Menschen befragt. Traditionell proeuropäisch eingestellt, hatten viele Griechen in der Finanzkrise wegen der von den Gläubigern von EU und IWF geforderten Sparpolitik das Vertrauen in die Union verloren.

Die Umfrage von Alco erfolgte ein knappes Jahr nach der Organisation eines griechischen Referendums, bei dem mehr als 60 Prozent der Griechen die Sparvorschläge der Gläubiger abgelehnt hatten und damit einer Empfehlung von Ministerpräsident Alexis Tsipras folgten. Eine Woche später reichte Tsipras kurz vor Ablauf eines Ultimatums der Eurozone Reformvorschläge ein, in denen die meisten Gläubigerforderungen akzeptiert wurden.