Hevy Izat Ahmed, Hanine Hassan, Suzan Yahya, Layla Mohammed (Irak/Syrien)

Nominiert ist in diesem Fall keine Einzelperson, sondern das außergewöhnliche Redaktionsteam der Radiostation Dange Nwe Halabja (Kurdisch: Neue Stimme aus Halabja). Die vier Nominierten sind Flüchtlinge und haben sich unter schwierigsten Bedingungen in der nordirakischen Stadt Halabja zusammengeschlossen, um ihr Programm auf die Beine zu stellen: By the displaced people, for the displaced people (Von Geflüchteten, für Geflüchtete), eine Sendung, die jeden Tag mehrere Stunden lang über Nachrichten und Politik mit besonderem Fokus auf Flüchtlinge informiert. Das Programm ist eine Informationsinsel inmitten einer Katastrophenregion: Der "Islamische Staat" (IS) hat sich in Syrien und im Irak ausgebreitet. Die Staaten zerfallen, unabhängige Medien gibt es so gut wie nicht. Dass sich unter solchen Bedingungen junge Frauen zusammenschließen, um frei und unerschrocken ein Programm zu machen, das sich an den täglichen Bedürfnissen der Menschen orientiert, ist ein außergewöhnliches Beispiel für Journalismus, der mitgestalten und anpacken will. Die Nominierung zum Raif Badawi Award 2016 soll dieses Engagement würdigen.

Afarin Chitsaz (Iran)

Die junge Journalistin arbeitete als Kolumnistin für Iran, die staatliche Zeitung des Regimes. Als sie sich kritisch zur Regierungspolitik um Hassan Rouhani äußerte, wurde sie im November 2015 von den Revolutionsgarden festgenommen, kam ins Gefängnis und wurde gefoltert. Ihr wurden "Kontakte zu ausländischen Regierungen" vorgeworfen, monatelang war nichts über ihren Verbleib bekannt.

Anfang Juli 2016 wurde Afarin Chitsaz gegen eine Kaution von 324.000 Dollar bis zu ihrer weiteren Verhandlung freigelassen. Sie ist eine von knapp 40 Journalisten, die in diesem Jahr im Iran wegen ihrer Tätigkeit verhaftet wurden und über deren Schicksal Familien und Öffentlichkeit häufig nichts erfahren. Der Iran betreibt eines der weltweit ausgefeiltesten Zensursysteme im Internet. Im Juni 2015 hat die iranische Regierung noch einmal die gesetzlichen Bedingungen für Journalisten verschärft. Ziel des Regimes ist die Schaffung eines vollständig kontrollierten Internets. Die Nominierung von Afarin Chitsaz soll das Bewusstsein schärfen für die sich verschlechternde Situation von Journalisten im Iran, dessen Regime Medienschaffende willkürlich verhaftet, foltert und mundtot macht.

Nominierungen für den Raif Badawi Award können noch bis zum 31. Juli 2016 eingereicht werden. Der Raif Badawi Award wird ausgerichtet von der international media alliance, unterstützt von der Friedrich-Naumann-Stiftung und dem Börsenverein des deutschen Buchhandels.