Die britische Labour-Partei hat ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn im Amt bestätigt. Rund 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-Jährigen, wie die Partei in Liverpool bekanntgab. Auf den 46-jährigen Abgeordneten Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen.

Die Abstimmung war angesetzt geworden, um einen Ausweg aus der seit Monaten anhaltenden Führungskrise zu finden, welche die Partei in ihren Grundfesten erschüttert hat. Im Juni nach dem Brexit-Referendum sprachen sich 172 von 212 Labour-Abgeordneten in einem Misstrauensvotum gegen Corbyn aus und forderten seinen Rücktritt. Die rund 650.000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten einen Monat Zeit, ihre Stimme abzugeben.

In den jüngsten Umfragen lag Corbyn deutlich vorn. Der Politiker aus dem linken Parteiflügel ist bei den Gewerkschaften beliebt und gilt als Vertreter der Basis. In der Fraktion dagegen ist er wegen seiner linken Ansichten umstritten. Kritiker werfen Corbyn vor, sich im Brexit-Wahlkampf nicht genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Vor allem gibt es aber Zweifel, dass die Partei mit dem Altlinken Corbyn an der Spitze die Parlamentswahlen im Jahr 2020 gewinnen kann.