Zwei Wochen nach dem Luftangriff auf die beiden ranghöchsten Al-Kaida-Führer Afghanistans hat das Pentagon den Tod von Faruk al-Katani bestätigt. Ob auch sein Stellvertreter Bilal al-Utabi getötet worden sei, werde noch untersucht, teilte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Freitagabend mit.

Die beiden Männer hielten sich demnach im Dorf Hilgal im Nordosten Afghanistans auf. Da sie in zwei verschiedenen, einige Hundert Meter voneinander entfernten Gebäuden waren, setzte das US-Militär demnach mehrere Drohnen gleichzeitig ein.

Insgesamt seien bei dem Angriff mindestens 15 Aufständische getötet worden, sagte ein Sprecher der Provinzverwaltung der Nachrichtenagentur Agence France-Presse. Unter den Opfern seien demnach auch zwei Araber sowie mehrere pakistanische Talibankämpfer gewesen.

Al-Katani soll Jugendliche rekrutiert haben

Die USA machten seit Jahren Jagd auf Al-Katani, der als einer von Al-Kaidas "ranghohen Drahtziehern von Anschlägen auf die Vereinigten Staaten" galt. Als Leiter des Terrornetzwerkes für Afghanistans Nordosten soll er zudem viele Jugendliche rekrutiert haben – genau wie sein Vize Al-Utabi. Ein erster Luftangriff auf ihn im Jahr 2012 wurde in letzter Minute abgesagt, da viele zivile Opfer zu befürchten waren.