Amtseinführung - "I Donald John Trump do solemny swear" Donald Trump hat seinen Amtseid abgelegt. In seiner Vereidigungsrede kündigte er an, Straßen und Autobahnen zu bauen. Ausschnitte © Foto: Kevin Lamarque/Reuters

Donald Trump hat in seiner ersten Rede als 45. Präsident der USA erneut die politischen Eliten in Washington kritisiert, die das Land bisher gegen das eigene Volk geführt hätten. "Der heutige Tag hat eine besondere Bedeutung. Heute wird nicht einfach die Macht von einem Präsidenten zum nächsten weitergereicht – sondern die Macht wird von Washington an euch, das Volk, zurückgegeben", sagte Trump in seiner Antrittsrede vor dem Kapitol in der US-Hauptstadt, nachdem er seinem Vorgänger Barack Obama und dessen Frau Michelle für die "großartige Hilfe" beim Amtswechsel gedankt hatte.

Zu lange habe eine kleine Gruppe von Politikern profitiert, während die einfachen Bürger die Kosten dafür hätten tragen müssen, sagte Trump. "Ihre Siege waren nicht eure Siege." Politiker hätten zu lange im Wohlstand gelebt, während Jobs verloren gingen und Fabriken schließen mussten. Doch mit dem heutigen Tag werde sich das Land ändern. "Dieser Moment ist euer Moment. Das ist euer Tag, das ist eure Feier." Dies sei der Beginn einer "historischen Bewegung", um das Land wieder stark zu machen. "Wir werden auf Herausforderungen treffen, aber wir werden die Arbeit schaffen."

Trump will islamistischen Terrorismus auslöschen

In seiner rund 20-minütigen Rede versprach Trump erneut, die USA wieder groß zu machen: "Amerika zuerst", sagte er gleich zweimal unter dem Applaus der Gäste und Besucher. Die zwei einfachen Regeln lauteten: "Kauft amerikanisch und stellt Amerikaner ein", so der neue US-Präsident.

Zu lange hätten die USA sich darum gekümmert, Grenzen im Ausland zu verteidigen, sagte Trump. Nun müsse es wieder um die eigenen Grenzen gehen. Billionen Dollar seien in Übersee ausgegeben worden, während in der Heimat die Infrastruktur gelitten habe. Er werde dafür sorgen, dass in den USA neue Straßen und neue Tunnel gebaut werde, versicherte Trump. Gleichzeitig versprach er, zahlreiche neue Jobs zu schaffen und gegen die Einwanderung und islamistischen Terrorismus in der Welt vorzugehen: "Wir werden die zivilisierte Welt gegen den radikal-islamistischen Terrorismus vereinen, der völlig vom Antlitz der Erde verschwinden wird."

Die USA hätten viel zu lange unter Verbrechen, Drogen und Bandenkriminalität gelitten. "Dieses amerikanische Gemetzel hört heute auf", sagte Trump. Er versprach, das Land zu einen. "Wenn Amerika vereint ist, ist es absolut nicht aufzuhalten", sagte er und appellierte an den Patriotismus aller Amerikaner, unabhängig von ihrer Hautfarbe. "Gemeinsam werden wir für viele, viele Jahre den Kurs Amerikas und der Welt bestimmen." Er beendete die Rede mit seinem Wahlkampfslogan "Make America great again". Handels-, Einwanderungs- und Außenpolitik seien dazu da, damit Amerikaner davon profitierten.