Der einzige russische Oppositionssender Doschd (deutsch: Regen) wird aus dem Kabelnetz der Ukraine ausgeschlossen. Als Begründung für diese Entscheidung nannte der Nationale Fernsehrat der Ukraine die Berichterstattung über die annektierte Halbinsel Krim. Doschd hatte die Krim mehrmals als Teil der Russischen Föderation gezeigt.

Auch andere russische TV-Sender sind seit dem Krieg im Donbass in der Ukraine verboten. Der Fall von Doschd ist jedoch außerordentlich, da der Sender auch in Russland im Kabelnetz gesperrt ist.

Der Anlass zur Sperrung in Russland war eine im Januar 2014 durchgeführte Umfrage. Der Sender hatte das russische Publikum gefragt, ob im Zweiten Weltkrieg durch ein anderes Handeln der Roten Armee viele Menschenleben hätten gerettet werden können. Doschd hatte auch den Frauen der Punkband Pussy Riot nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis eine Plattform gegeben. Die Mitgründerin und Geschäftsführerin von Doschd, Natalja Sindejewa, hatte nach dem Ausschluss aus dem russischen Kabelnetz gesagt, der eigentliche Grund für die Sperrung sei die oppositionelle Berichterstattung des Senders gewesen.

Bedeutendste kremlkritische Fernsehsender

Ein ähnliches Schicksal erfährt Doschd jetzt auch in der Ukraine. In einem Bericht des Nationalen Fernsehrats der Ukraine heißt es, die Veröffentlichungen von Doschd bezeugen "den Angriff auf die territoriale Integrität der Ukraine". Ein weiteres Argument, was zum Verbot führte, lautet, der TV-Kanal strahle russische kommerzielle Werbung aus. Dies sei laut dem ukrainischen Gesetz untersagt. Außerdem kritisiert der Bericht das Programm des Senders. Die ukrainischen Kabel-TV-Anbieter hätten einen Monat Zeit, um Doschd zu sperren.

Doschd reagierte auf die Sperrung mit Unverständnis. Die Geschäftsführerin Sindejewa teilte mit, ihr Sender habe über die Krim gemäß russischer Gesetzgebung berichtet. "Ich hoffe, unsere ukrainische Zuschauer können Doschd über unsere Internetseite, Apps oder Smart TV weiterhin anschauen", sagte Sindejewa.

Mit etwa 1,5 Millionen Zuschauer im Monat ist Doschd nach eigenen Angaben der bedeutendste kremlkritische Fernsehsender in Russland. Bekannt wurde der Kanal durch seine Berichterstattung über die Proteste gegen die Regierung in Moskau im Jahr 2011. In der Ukraine haben bisher lediglich 500.000 Haushalte Doschd empfangen können.