Syrien hat dem israelischen Militär einen neuen Raketenangriff vorgeworfen. Die Geschosse seien in der Nähe des westlich von Damaskus gelegenen Militärflughafens Mezze eingeschlagen, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur Sana verbreiteten Erklärung. Dabei sei ein Feuer ausgebrochen. Über mögliche Verletzte wurden in dem Bericht keine Angaben gemacht. Das syrische Militär drohte Israel mit Vergeltung. Eine Stellungnahme Israels gab es zunächst nicht.

Regimenahe Medien hatten zuvor berichtet, der Militärflughafen sei von israelischen Kampfjets angegriffen worden. Mindestens acht Bomben seien dabei zum Einsatz gekommen. Deren Explosionen hätten in einem Gebäude ein Feuer entfacht. Augenzeugen berichteten von Rauch über der syrischen Hauptstadt.

Nach Angaben der Regierung in Damaskus handelte es sich um die dritte derartige israelische Militäraktion in jüngster Zeit. Am 7. Dezember hatte Syrien gemeldet, Israel habe Boden-Boden-Raketen abgeschossen, die ebenfalls nahe dem Mezze-Flughafen eingeschlagen seien. Eine Woche zuvor feuerten israelische Kampfjets nach einem Bericht von Sana vom libanesischen Luftraum aus zwei Raketen auf den Damaszener Vorort Sabbura ab. Das israelische Militär äußerte sich nicht zu den Vorfällen.