Der kurdische Oppositionspolitiker Selahattin Demirtaş soll nach dem Willen der türkischen Staatsanwaltschaft zu einer Haftstrafe von bis zu 142 Jahren verurteilt werden. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Co-Chef der prokurdischen Partei HDP sitzt seit November in Untersuchungshaft. Ihm werden Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und "Terrorpropaganda" zur Last gelegt.

Die türkische Regierung geht seit dem Putschversuch im Juli vergangenen Jahres mit Härte gegen die Opposition vor. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hält die HDP für den verlängerten Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Gegen die meisten der 59 HDP-Abgeordneten ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Terrorverdachts.

Mitte Dezember hatte die türkische Polizei nach zwei Anschlägen in Istanbul bei Razzien gegen die HDP 220 Menschen festgenommen. Ihnen wurde Propaganda für die PKK oder Parteimitgliedschaft vorgeworfen. Ende Dezember wurde dann auch die Vizechefin der Partei festgenommen. Sie hatte unter anderem Demirtaş als Anwältin vertreten.