Die Tatwaffe: ein Polizeiknüppel. Die Täter: vier Polizisten. Einer von ihnen rammte am 2. Februar seinen Schlagstock dem 22-jährigen Théo L. mit einer solcher Gewalt in den Anus, dass anschließend eine 10 Zentimeter große Wunde klaffte. Der Beweis: ein öffentlich zugängliches Video, das die brutale Festnahme des Théo L. in der Pariser Vorstadt Aulnay-sous-Bois zeigt.

Seither ist Frankreich in Aufruhr. Am Wochenende brannten vier Autos in der Pariser Vorstadt, Fensterscheiben zerbrachen – unter den Tränengaswolken der Polizei. Dutzende Jugendliche kamen in Polizeigewahrsam. Zwischendurch hatten etwa zweitausend Menschen am Samstag vor dem für die Täter zuständigen Gericht in der Vorstadt Bobigny auch friedlich gegen Polizeigewalt demonstriert. Doch diese gewaltlosen Proteste wurden kaum wahrgenommen.

Zu wach sind die Erinnerungen an den Herbst 2005. Damals brannten Tausende von Autos und die Polizei lieferte sich mit der Vorstadtjugend in ganz Frankreich wochenlange Straßenkämpfe. Mit den Worten "Wir werden mit dem Kärcher (Hochdruckreiniger) die Vorstadt säubern", hatte der damalige Innenminister Nicolas Sarkozy den Plan der Regierung erläutert.

Selbst das Opfer ruft zur Ruhe auf

Damit sich dieses Szenario nicht wiederholt, ist in den letzten Tagen viel passiert. Die vier Polizisten sind vom Dienst suspendiert. Einer von ihnen wurde von der Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung angeklagt. Innenminister Bruno Le Roux versprach, gegen Gesetzesübertretungen der Polizei "mit größter Entschlossenheit" vorzugehen. Er will Festnahmen in Zukunft generell filmen lassen. Der zuständige Bürgermeister, ein Konservativer und ehemaliger Polizeigewerkschaftler, bezog öffentlich für Théo L. Stellung. Der hatte von seinem Krankenbett als einer der ersten zur Ruhe aufgerufen.

Dennoch flammten in den vergangenen Tagen überall in der Pariser Vorstadt Proteste auf. Die Affaire Théo wird so Teil des französischen Wahlkampfs. Insbesondere für Marine Le Pen, die Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National, scheint das mehr als willkommen. Die Ereignisse seien "die Folge eines Laxismus, der sich in der Gesellschaft verbreitet", sagte Le Pen am vergangenen Wochenende. Zu nachgiebig sei man also im Umgang mit Krawallmachern.

Für die sozialistische Regierung macht das die Sache nicht einfacher. Als "Tanz auf dem Vulkan" bezeichnete die Pariser Tageszeitung Le Monde das Vorgehen der sozialistischen Regierung. Sie müsse einerseits eine Jugendrebellion verhindern, andererseits nichts unternehmen, was ihre konservative Opposition ausnutzen kann, um den Wahlkampf anzuheizen.

So plant Präsident François Hollande bereits seinen zweiten Noteinsatz: Vergangenen Dienstag stand er am Krankenbett von Théo L.. An diesem Dienstag wird er eine Jugendeinrichtung in der Nähe der betroffenen Vorstadt besuchen. Beide Male mit der gleichen Botschaft: "Mehr denn je will der Präsident vor Ort mit der Jugend zusammentreffen", hieß es aus dem Elysée-Palast. "Denn auch wenn man schon viel für die Vorstädte getan hat, bleibt immer noch viel zu tun." Freitag dieser Woche trifft Hollande dann mit Vertretern der Polizei zusammen.