Das Vermögen von Venezuelas Vizepräsidenten Tareck El Aissami in den USA ist eingefroren, niemand aus Amerika darf mehr Handel mit ihm treiben, teilte das US-Finanzministerium in Washington mit. Nach Angaben der US-Regierung kontrolliert El Aissami von Venezuela aus Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Der 42-Jährige habe auch andere Drogengeschäfte in Venezuela koordiniert, hieß es aus Washington zur Begründung der Sanktionen. El Aissami weist die Vorwürfe zurück.

Das Vorgehen gegen Venezuelas Vizepräsidenten dürfte die bereits schwer belasteten Beziehungen zwischen den USA und Venezuela weiter verschlechtern. El Aissami war bereits unter Hugo Chávez Innenminister, im Januar wurde er zum Vizepräsident unter dem jetzigen Präsidenten Nicolás Maduro ernannt. Die Opposition will Maduro wegen der dramatischen Versorgungskrise per Referendum des Amtes entheben, dann würde El Aissami bis zur nächsten Wahl 2019 die Macht übernehmen.

Venezuela leidet im Moment unter der weltweit höchsten Inflation. Weil Devisen fehlen, um Importe zu bezahlen, gibt es zu wenig Lebensmittel und Medikamente. Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela hatten sich schon unter Barack Obama verschlechtert. Die US-Regierung hatte bereits Sanktionen gegen venezolanische Bürger ausgesprochen. Zudem wurde Venezuela, das auch zu Russland enge Beziehungen pflegt, zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt.