Der Investor Wilbur Ross ist neuer Handelsminister im Kabinett von US-Präsident Donald Trump. Der Senat bestätigte den 79-Jährigen mit 72 zu 27 Stimmen. Der Milliardär hatte angekündigt, mit ihm im Amt werde das Ministerium schnell eine Überarbeitung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta angehen. Ross gilt als Kritiker des Paktes mit Kanada und Mexiko. Alle Freihandelsverträge sollten nach ein paar Jahren überprüft und mit US-Interessen abgeglichen werden, sagte der neue Minister.

Unterstützer von Wilbur Ross sagten, der Geschäftsmann bringe jahrelange Erfahrung in Unternehmen mit. Zudem lobten sie die Bereitschaft von Ross, seine Position in dem Unternehmen Diamond S. Shipping aufzugeben, das beispielsweise Öl verschifft. Ross versprach, als Handelsminister nichts voranzutreiben, das Unternehmen bevorzuge, an denen er Anteile hält.

Kritiker wie die demokratische Senatorin Elizabeth Warren sagten, Ross habe enge Beziehungen zu Russland. Andere beklagten, dass er sich als Geschäftsmann auf den preiswerten Aufkauf und die Neustrukturierung bankrotter Unternehmen spezialisiert habe. Dabei habe er auch die Leistungen für Arbeitnehmer gekürzt. Der als "König der Konkurse" bekannt gewordene Investor hatte seinen Langzeitbekannten Donald Trump bereits im Wahlkampf unterstützt.

Im Senat stehen neben der Bestätigung von Wilbur Ross Abstimmungen über Ryan Zinke als Innenminister, Ben Carson als Wohnungsbauminister und Rick Perry als Energieminister an.

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Team Trump: Kabinett, Berater und Familie in einer optimierten Fassung.