Der ehemalige republikanische Präsidentschaftsbewerber Ben Carson wird künftig das Ministerium für Wohnungsbau und städtische Entwicklung leiten. Der Senat stimmte mit 58 zu 41 Stimmen für den Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump. Carsons Ministerium hat 8.300 Angestellte und ein Budget von rund 47 Milliarden Dollar und ist unter anderem für den sozialen Wohnungsbau und die Auszahlung von Mietzuschüssen zuständig.

Der 65-jährige Carson, ein pensionierter Neurochirurg, war im Vorwahlkampf der Republikaner gegen Trump unterlegen. Erfahrung in der Regierungsarbeit oder im Wohnungsbau hat er nicht vorzuweisen, dennoch konnte er bei seiner Befragung im Senat auch einige Demokraten von sich überzeugen. Im zuständigen Ausschuss stimmten die Senatoren einstimmig für ihn, bei einer Probeabstimmung im Plenum bekam er 62 Ja- und 37 Nein-Stimmen und damit noch mehr als am Donnerstag.

Carson gilt als absoluter Außenseiter des politischen Systems und hatte US-Präsident Trump gebeten, keinen Posten im Kabinett zu bekommen, weil er keine Regierungserfahrung habe. Anfangs war der Neurochirurg für das Gesundheitsministerium im Gespräch. In dem ihm nun anvertrauten Gebiet hat er keinerlei Erfahrung.

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Team Trump: Kabinett, Berater und Familie in einer optimierten Fassung.

Im Team Trump ist er der einzige Afroamerikaner. Im Wahlkampf hatte er zunächst einige Sympathien gewonnen, dann machte er durch irritierende Aussagen von sich reden. So sagte er etwa, Homosexualität sei seiner Meinung nach eine freiwillige Entscheidung, über Political Correctness sagte er, das erinnere ihn an Nazideutschland.

Bei vielen anderen Ministeramtskandidaten Trumps war die Abstimmung im Senat deutlich knapper ausgefallen. Sie erhielten teils keine einzige demokratische Stimme oder im Fall von Bildungsministerin Betsy DeVos sogar nicht einmal die aller Republikaner. Die Partei von Trump kann mit ihrer Mehrheit im Senat eigentlich alle Minister problemlos bestätigen, bei DeVos musste allerdings Vizepräsident Mike Pence mit seiner Stimme den Ausschlag geben, weil die Abstimmung selbst unentschieden ausgegangen war. In der Geschichte des US-Senats war das ein einmaliger Vorfall.