Am 16. April stimmen die Türken darüber ab, ob sie die Verfassung so ändern wollen, wie die regierende AKP und Präsident Recep Tayyip Erdoğan das planen. Dann könnte der Präsident Justiz und Parlament weitgehend kontrollieren. Es ist völlig offen, wie die Abstimmung ausgeht. Die Gegner der Verfassungsänderung werden von der Regierung und ihren Medien als Terroristen und Staatsfeinde diffamiert. Das Nein-Lager bekommt kaum Platz in den Medien und ist zersplittert, ihr Wahlkampf wird behindert. Aber gewinnen könnte es trotzdem.