Birol Erdem, der Chefberater des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım, ist am Samstag in Ankara wegen angeblicher Verbindungen zur Bewegung des islamischen Geistlichen Fethullah Gülen festgenommen worden. Auch seine Frau Gülümser Erdem steht den türkischen Behörden zufolge unter Verdacht, der Gülen-Bewegung nahezustehen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft seien beide in Gewahrsam genommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu.

Erdem, der früher als Staatssekretär die Nummer zwei im türkischen Justizministerium war, soll Richtern, die Verbindungen zu Gülen haben, zu einem schnelleren Aufstieg verholfen haben, berichtete die regierungsnahe Zeitung Sabah. 2016 wurde er im Zuge von Ermittlungen gegen die Gülen-Bewegung als Zeuge befragt, wie die Zeitung Hurriyet berichtete.

Die türkische Regierung hatte nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 schnell die Gülen-Bewegung verantwortlich gemacht. Der im US-Exil lebende Prediger Gülen, früher ein enger Weggefährte des islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, weist die Anschuldigungen entschieden zurück.

Seit dem Putsch wurden etwa 100.000 Türken, die von den Behörden mit der Bewegung und dem Putsch in Verbindung gebracht werden, aus dem Staatsdienst entlassen; etwa 50.000 wurden festgenommen.