Die Woche der Erinnerung begann mit neuen Verhaftungen. 42 Akademiker wurden Anfang der Woche in Istanbul festgenommen. Das passt zur martialischen Feierlichkeit dieses Jahrestages, der von starken Gefühlen getragen ist. Was fehlt, ist Versöhnung und ehrlich empfundene Trauer. Rage und Rachsucht herrschen, das Gedenken an den Putsch zerreißt die Türkei.

Die Regierung hat unmittelbar nach dem Putschversuch vom 15. Juli eine offizielle Erzählung der Ereignisse herausgegeben, die auf eine klare Frontstellung hinausläuft. Die Regierung und das hinter ihr stehende Volk sind Opfer der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen, der den Putsch befehligt habe. Diese hermetische Erzählung wird seither in Redemanuskripte, in Bücher, in Hochglanzkataloge gepresst. Sie ist die Grundlage für eine monumentale Verfolgungsjagd. Sie behindert die Trauer der Türkei und des Auslands über die Opfer des Putschversuchs.

Denn die Erzählung lässt keine Aufarbeitung zu. Sie unterdrückt auch die Fragen zu den vielen kleinen Ereignissen des 15. Juli, die nicht zueinanderpassen.

Zum Beispiel die Geschichte der Soldaten des vierten Regiments der Fliegerstaffel von Samandıra in Istanbul, die am 15. Juli um 21.35 Uhr einen sonderbaren Befehl ihres AKP-treuen Kommandeurs erhalten. Sie sollen mit drei Hubschraubern von der asiatischen Seite Istanbuls in den historischen Teil nach Fatih fliegen. Dort sollen sie "Verletzte eines terroristischen Angriffs" in Sicherheit bringen. Wenige Minuten später versuchten die Soldaten, wie vereinbart, auf der Vatan Caddesi, einer Hauptstraße in Fatih, zu landen. Fatih ist ein sehr frommer Stadtteil Istanbuls mit vielen Anhängern der AKP.

Doch beim Landeanflug wird der Helikopter beschossen. Eine Falle. Vierzehn Kugeln schlagen ein, können den Helikopter jedoch nicht zum Absturz bringen. Die Soldaten drehen ab, benachrichtigen ihren Dienstvorgesetzten. Der befiehlt ihnen, in einer nahegelegenen Kaserne zu landen und auf weitere Befehle zu warten. Doch in der Kaserne werden die Soldaten erneut angegriffen, diesmal von Polizeitruppen, die "Putschisten" verhaften wollen. Acht der neun Soldaten heben mit einem Helikopter ab – und fliehen nach Griechenland. Sie bekommen dort Asyl. Der neunte vertraute auf Gerechtigkeit und sitzt jetzt als "Terrorist" und angeblicher Gülen-Anhänger im Gefängnis.

Solche Geschichten, die der offiziellen Putsch-Ikonografie widersprechen, werden nicht aufgeklärt. Die türkische Regierung hat die Prozesse und die Aufarbeitung monopolisiert. Wichtige Zeugen wurden vom Geheimdienst rekrutiert und müssen schweigen, andere dürfen nicht verhört werden. Die türkische Regierung sagt, sie habe den deutschen und amerikanischen Behörden massenhaft Belege übergeben, dass Gülen der Drahtzieher sei. Aber die Behörden in Berlin und Washington sagen, sie sehen keinen Beweis, dass der Prediger oder seine Bewegung den Putsch organisiert hätten. Für die knallharten Vorwürfe fehlen Belege.

Türkei - "Erdoğan ist ein Verlierer" Der Putschversuch in der Türkei jährt sich am 15. Juli. Wie sehr Präsident Erdoğan das Land seitdem verändert hat, erklärt Michael Thumann im Video.

Längst hat sich die Regierung bei der Erzählung in Widersprüche verstrickt. Offenbar wussten zumindest Geheimdienstchef und Generalstab viel früher von den Putschvorbereitungen als bisher behauptet. Augenzeugen berichten, dass die Verteidiger aufseiten der Regierung in der Nacht erstaunlich gut vorbereitet waren, mit Sandsäcken und Waffen. Bei den mutmaßlichen Anführern des Putsches fehlt die direkte Spur zu Fethullah Gülen.